Gemeinde Happurg Gemeinde Happurg

Aufruf: Verhalten am Happurger Stausee

Meldung vom 10.08.2020
Pressemitteilung des Landratsamtes Nürnberger Land vom 06.08.2020

NÜRNBERGER LAND (lra) – Wegen des hochsommerlichen Wetters zieht es viele Menschen an Seen in der Natur. Besonders der Happurger Stausee war vergangenes Wochenende überlaufen. Das kann für alle Beteiligten gefährlich werden. Hier einige Anregungen für verantwortungsbewussten und folgenlosen Freizeitspaß.

 

Ein Problem beginnt noch weit vor dem See: das Parken. Da die vorhandenen Parkplätze für einen derartigen Ansturm von Badewilligen nicht ausgelegt und überfüllt sind, stellen viele Besucher ihr Auto an der Staatsstraße oder sonst wo ab. Daraus resultieren zwei Gefährdungsmomente: Erstens sind viele Menschen auf der Fahrbahn unterwegs, Kinder rennen mit Wasserspielzeug plötzlich zwischen den parkenden PKWs hervor und diese machen die Lage noch schlechter einsehbar. Sehr leicht könnten Menschen hier von dem üblichen Verkehr erfasst oder überfahren werden. Zweitens versperren die abgestellten Fahrzeuge den Einsatzkräften den Weg. Wasserwacht, Sanitäter und Feuerwehr würden im Zweifelsfall versuchen, ein Auto aus dem Weg zu rammen, aber das ist natürlich in niemandes Interesse. Die Polizei, die schon etliche Verwarnungen an Falschparker ausgesprochen hat, wird ab jetzt Fahrzeuge abschleppen lassen und Radiodurchsagen schalten, wie die Situation sich aktuell gestaltet. Wer kann, soll bitte zu Fuß oder mit dem Rad kommen – oder auf einen anderen Ausflugsort zurückgreifen, statt die allgemeine Gefährdungslage durch das eigene Auto zu verschärfen.

 

Auf der Wasseroberfläche ist ebenfalls derzeit einiges los: Anglerleinen, Schwimmende, Surfer und Stand-Up-Paddler, sogar Segelboote. Die Chance ist groß, dass es in diesem Getümmel zu Kollisionen kommt und besonders die ungeschützten Schwimmer Schaden nehmen. Das Landratsamt bittet daher die beteiligten Vereine, auf ihre Mitglieder einzuwirken. Das Allerwichtigste ist und bleibt jedoch das vernünftige und verantwortungsbewusste Verhalten aller Wasserspaßfreunde: Die eigene Freiheit beginnt bekanntlich erst da, wo die der anderen aufhört, und nichts verdirbt einem den Tag so sehr wie ein Unfall, in den man selbst verwickelt ist.

 

Der Aufruf zu klugem und rücksichtsvollem Verhalten gilt auch für das Ufer: Etliche Leute picknicken, spielen oder genießen in großen Gruppen die Sonne. Viele scheinen vergessen zu haben, dass auch in Deutschland noch die Corona-Pandemie grassiert, aktuell steigen die Infektionszahlen wieder. Tatsächlich ist es nach der 6. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung immer noch verboten, mit mehr als zehn Personen in der Öffentlichkeit unterwegs zu sein, solange man nicht mit diesen Personen in gerader Linie verwandt ist bzw. es sich um nur zwei Haushalte handelt. Ein Verstoß dagegen kann mit 150 Euro pro Person als Ordnungswidrigkeit geahndet werden. Feiern und Grillen in der Öffentlichkeit sind wegen Corona ebenfalls noch nicht wieder erlaubt – unabhängig von der Anzahl der Beteiligten – und auch hier kann es Bußgelder geben. Außerdem schätzt die Regierung von Mittelfranken die Gefahr von Waldbränden aktuell als sehr hoch ein und lässt die Wälder am kommenden Wochenende durch Hubschrauber beobachten, deshalb sind offene Feuer gerade nirgendwo eine gute Idee. Des Weiteren gab es letztes Wochenende Zwischenfälle mit Betrunkenen, die handgreiflich gegenüber ihren Mitmenschen wurden. Auch hier der Aufruf an alle, sich nicht zuletzt mit dem Alkohol zurückzuhalten und sich rücksichtsvoll gegenüber allen anderen zu benehmen – und am Ende des Tages den eigenen Müll wieder wegzuräumen und mitzunehmen.

 

Der Happurger Stausee ist eigentlich ein Betriebsgelände der Firma Uniper, auf dem die Freizeitaktivitäten in Absprache mit der Gemeinde Happurg lediglich geduldet werden. Sollte es einmal zu einem ernsthaften Zwischenfall kommen, ist es möglich, dass die Uniper das Gelände für die Öffentlichkeit schließt.